Interview : Max Buskohl

Glamour-Inside : Deine Single No More Bad Days ist seit März 2012 im Handel erhältlich, war für Dich
sofort klar, dass dieser Song veröffentlicht werden soll ?

Es war der aller erste Song den ich mir anhören sollte als das ganze Songwriting anfing. Es ist der einzige
Song auf der Platte, den ich nicht geschrieben oder mitgeschrieben habe. Die Arrangements und der Text
waren wirklich klasse, dass ich blöd gewesen wäre den nicht zu nehmen. Ich habe mit dem Songwriter
Johnny Andrews drei weitere Lieder, die auf dem Album sind (Can’t Get A Minute, Harder To Breathe & Love
is The Easiest), in Atlanta, geschrieben. Ein klasse Mann.

Glamour-Inside : Dein Album Sidewalk Conversation erscheint im August 2012 hast du die Songs selber
geschrieben ?

Das Album erscheint am 07.09 und ich bin gespannt was die Leute davon halten werden. Wie bereits
erwähnt, habe ich alle Songs bis auf „No More Bad Days“ geschrieben oder mitgeschrieben. Viele der Songs
waren bereits Ideen die ich noch nicht völlig ausarbeitet hatte. Ich habe aber zudem die Texte meist
geschrieben. hier und da fiel dem anderem eine gute Zeile ein, aber es war mir wichtig meine Geschichte zu
erzählen. Mit vielen tollen Schreibern hatte ich das Vergnügen arbeiten zu dürfen- z.b habe ich Never Fall in
Love Again mit Christian Neander von Selig in Berlin geschrieben, Invincible mit Gary Go in London und
True Lovers Kiss in LA. Ein sehr cooler Typ.

Glamour-Inside : Hat der Titel des Albums eine besondere Bedeutung bzw. war es deine eigene Idee ?

Der Titel des Albums kommt von dem Song auf den ich sehr stolz bin auf dem Album. Wir waren in Nashville
und ich saß in der Hotel Lobby und da kamen im Fernsehen diese ganzen Nachrichten über den Basketball-
Transfer, LeBron James von Cleveland zu Miami Heat. Die Menschen in Cleveland sind völlig ausgerastet,
haben Fenster eingeschlagen, Trikots verbrannt und rumgeschrien. Ich dachte mir nur so- haben die nicht
besseres zu tun, als die private Entscheidung einer Person so persönlich zu nehmen und dafür auf die
Barrikaden zu gehen? Das ist doch Irre! Und dann waren auf dem Flug von Los Angeles nach Atlanta ein
Ehepaar die, die ganze Zeit auf deutsch gelästert haben über dieses und jenes. Die ganze zeit nur negativ
rumgemotzt. Es war echt nicht zum aushalten. Es geht darum immer mit einem Lächeln leuten gegenüber zu
treten und zu versuchen grundsätzlich nicht immer über die Hitze im Sommer und die Kälte im Winter sich zu
beschweren sondern sie einfach zu akzeptieren oder sogar zu genießen.

Glamour-Inside : Wie würdest du dein Album beschreiben ?

Das Album ist ein Pop-Rock Album der Klassischen Sorte. Es hat keine Angst vor guten Ohrwurmmelodien
aber ist textlich durchaus ernst zunehmen. Ich verarbeite hier viel Liebesleid. Ab und an ist auch ein
Augenzwinkern dabei. Der Hörer wird ab und an musikalisch durch die 60er und 70er geführt um dann
wieder im jetzt anzugelangen. Ich finde es ist ein gelungenes Werk, welches die Zeiten gut vereint und
dadurch auch stets Modern klingt.

Glamour-Inside: Wie waren für Dich die Studioaufnahmen zu diesem Album ?

Wir hatten zwei Verschiedene Studioaufnahmen. Einmal im Dezember 2010 in Hamburg und einmal im
August 2011 in Köln. Roland Spremberg (produzent) hat wirklich fantastische Arbeit geleistet. Wir haben das
meiste davon Live ein gespielt. Wir waren insgesamt 5 Leute im Studio, also eine sehr gemütliche
entspannte Runde. Wir haben oft bis spät in die Nacht gearbeitet und haben uns eine Atmosphäre
geschaffen mit Räucherstäbchen, gedimmtem Licht und hier und da ein Glass Weinchen haha. Dies hat
tatsächlich sehr positive Auswirkungen gehabt auf die musikalische Dynamik. Es hat tierischen Spaß
gemacht und Generell ist der Prozess im Studio unheimlich Spannend. Wie das eine zum anderen kommt
und die Soundherstellung bestimmter Instrumente. Ich finde es toll wenn Leute so etwas würdigen und
hasse es wenn leute sagen, dass man das nicht mehr braucht, geht doch alles digital… Das ist eine andere
Arbeit. Klar könntest du ein Bild auf dem Computer schaffen aber es wird nie gleichzusetzen sein mit einem
Bild von Picasso, Richter oder einem Werk von Au Weiwei.

Glamour-Inside : Welcher Song deines Albums ist für dich das Highlight ?

Für mich hat SIdewalk Conversation ein hohen Stellenwert, aber ich bin auch ein großer Fan von „I Made a
Mess“. Der ist sehr düster. Wir haben die original Gesangsspuren aus Nashville genommen weil ich den
Song nicht mehr so wiedergeben konnte wie dort. Es war echt ein magischer Tag. Draußen hatte es doll
geregnet und auf der Demo hört man das noch. Dieser Song hat sich wie von selbst geschrieben. Er hat
wirklich wehgetan, und genau so hab ich dort auch gesungen als ob die Wunde frisch wäre. Es ist mir
danach nicht mehr gelungen, in diese Verfassung, reinzuschlüpfen. Vielleicht wollte das mein Körper nicht
haha.

Glamour-Inside : Was erwartet deine Fans in nächster Zeit von dir ?

Es gibt noch ein Freetrack an dem ich arbeite. Auch ein sehr schöner Song. In deisem Song ist sogar eine
Banjo dabei. Also man darf gespannt sein. Dieser Song ist auch ein wenig fröhlicher als die meisten auf dem
Album und den habe ich vor einem halben Jahr aufgenommen. Es wird mein Produzentendebut sein haha
und Co-Mixer Debut. Es ist sogar eine Gitarrenspur von meinem Vater drauf die er aus Gozo ins Studio
geschickt hat. Als auch eine Klavierspur von Pascal Kravetz aus Mallorca. Ich denke solche Geschichten
wird es öfters noch geben in der Zukunft und ich freu mich auch auf die Art von Arbeit. Außerdem gehe ich
ende September auf eine kleine feine Klubtour auf die ich mich richtig, richtig freue.

Glamour-Inside : Hast du ein besonderes Ritual vor einem Auftritt ?

Ja ich umarme auf jeden fall jeden der mit auf die Bühne kommt und wünsche ihm ein gutes Gelingen und
viel Spass. Aber die 5 Minuten vor dem Konzert sind die schlimmsten überhaupt. Da habe ich immer zweifel
ein mein Künstlerisches Dasein. Ich will dann nie auf die Bühne gehen. Daran leiden auch meistens noch die
ersten drei Songs im Konzert aber irgendwann fühl ich mich da oben super wohl und weiß dann sehr wohl
weshalb ich das hier tue!

Glamour-Inside : Hast du deinen Ausstieg bei DSDS irgendwann einmal bereut ?

Ne den Austieg nie aber den Einstieg. Ich meine es ist ein Fluch und ein Segen gewesen. Aber mittlerweile
wird es nur noch zum Fluch. Ich finde es echt heftig teilweise wie man Behandelt wird in Deutschland weil
man mit 17-18 mal bei einer Castingshow mitgemacht hat. Wie der letzte Dreck. Nichts bezieht sich auf die
Musik. Selbst das austreten verschafft mir keine Freiheit. Klar habe ich hier und da Pluspunkte bekommen.
Aber das hilft dann auch nicht, leider.

Glamour-Inside : Mit welchem Künstler möchtest du gerne mal einen Song aufnehmen ?

Ich würde sehr, sehr gerne einmal mit Brandon Flowers zusammen arbeiten. Ich glaube er hat eine tolle Art
Songs zu schreiben und die möchte ich Erleben. Glaube auch dass wir uns gut verstehen würden. Ich finde
seine Arbeit, bei den „Killers“, fantastisch aber auch sein umstrittenes Soloalbum fand ich gut.

Glamour-Inside : Wie hälst du Kontakt zu deinen Fans, also über Internet oder beantwortest du eventuell
Fanpost ?

Also Post muss ich ehrlich gestehen bin ich sehr Faul mit. Aber Internetgeschichten mach ich natürlich noch
ganz alleine. Und da kommentiere ich auch den ein oder anderen Post und beantworte auch Fragen wenn
sie angemessen sind bzw Jugendfrei etc… haha. Ich würde mich auch gerne an dieser Stelle bedanken
wollen bei allen Fans die mir bis heute treu geblieben sind!!! Für viele waren es jetzt schon über 5 Jahre.
Das finde ich toll!!

Über Ramona